• Hart Verdientes,
    clever investiert.

  • Hart Verdientes,
    clever investiert.

  • Hart Verdientes,
    clever investiert.

  • Hart Verdientes,
    clever investiert.


Die vier Regeln für erfolgreiches Anlegen

Die Welt der Anlagen ist vielfältig und – nicht nur für Laien – schwer durchschaubar. Wenn man jedoch die vier wichtigsten Anlageregeln beachtet, wird Anlegen zu einer lukrativen Alternative zum Sparkonto.

Regel 1: Gehen Sie mit Systematik vor

Machen Sie sich einen Plan und folgen Sie diesem konsequent. Definieren Sie als Erstes, wie viel Geld Sie ansparen möchten und wie viel Sie anlegen können. Prüfen Sie zudem genau, wie lange Sie auf dieses Geld, abgestimmt auf Ihre Sparziele, verzichten können. Überlegen Sie sich auch, welchen Betrag Sie als allfälligen Verlust verschmerzen könnten und formulieren Sie schliesslich ganz klar Ihre Erwartungen an einen möglichen Ertrag.

Tipp: Notieren Sie sich Ihren Plan schriftlich, damit Sie diesen – auch in schwierigen Börsenphasen oder bei Ihrer nächsten Budgetkalkulation – immer zur Hand haben.

Regel 2: Stimmen Sie die Anlagestrategie auf Ihre Bedürfnisse ab

Stimmen Sie Ihre Anlagestrategie (eine prozentuale Aufteilung mit unterschiedlichen Anlagerisiken) auf Ihre Bedürfnisse ab. Aus Ihrer finanziellen Situation, der individuellen Renditeerwartung, Ihrer Risikotoleranz und Ihrem Anlagehorizont ergibt sich Ihr Anlegerprofil.

Hinweis: Swiss Life bietet die vier Anlagestrategien Income, Balanced, Growth und Equity an. Um Ihre persönlichen Bedürfnisse besser abzubilden, können Sie durchaus auch Teile Ihres Vermögens auf unterschiedliche Anlagestrategien aufteilen.

Regel 3: Setzen Sie nie alles auf eine Karte

Legen Sie Ihr Geld einerseits in verschiedenen kurz-, mittel- und langfristigen Anlage- und Sparlösungen an, die unterschiedliche Renditechancen und somit auch unterschiedliche Schwankungen aufweisen.

Die eiserne Reserve gehört auf ein Sparkonto. Achten Sie bei der Wahl des Sparkontos auf einen ausreichend hohen verfügbaren Betrag, den Sie ohne Kündigungsfrist beziehen können. Ansonsten werden allfällige Strafzinsen erhoben. Geld, das Sie sehr sicherheitsorientiert anlegen müssen, investieren Sie am besten in kurzfristige Anlagen wie Tagesgeld oder Festgeldanlagen. Wenn Sie das Geld langfristig ansparen wollen und eine gewisse Zeit lang darauf verzichten können, empfiehlt sich die Investition in einen Anlagefonds. In einem Fonds wird das Geld von vielen Anlegern gebündelt angelegt. Wenn Sie in Anlagefonds investieren, erwerben Sie entsprechende Anteile am Gesamtvermögen eines Fonds. Dabei können Sie Ihre Fondsanteile jederzeit zum aktuellen Marktwert verkaufen oder weitere Anteile hinzukaufen. Achten Sie auch darauf, dass Sie in ein breites Spektrum an Anlagen investieren, sprich breit über verschiedene Anlageklassen, Märkte, Branchen und Unternehmen. Auch dafür eignen sich Anlagefonds sehr gut. Direktinvestitionen in Einzelaktien erscheinen zwar spannend, können aber sehr hohen Schwankungen unterworfen sein.

Tipp: Investieren Sie Ihr Geld in ein breit diversifiziertes Fondsportfolio oder in ein Vermögensverwaltungsmandat. Achten Sie darauf, dass die Angebote einen möglichst hohen Anteil an kostengünstigen passiven Anlageinstrumenten beinhalten, damit Ihr Ertrag nicht von hohen Gebühren verschlungen wird. Der Vorteil solcher Angebote: Ein Fondsmanager oder ein Vermögensverwalter übernimmt für Sie die Marktanalyse, die Investitionen und das Management der Anlage und stellt sicher, dass die Risikoklasse und die Anlagestrategie eingehalten werden. So müssen Sie sich um nichts kümmern.

Regel 4: Bleiben Sie Ihrem Plan treu

Sie haben sich ein Sparziel gesetzt und Ihre Anlagestrategie definiert. Wichtig ist nun: Behalten Sie diesen Weg bei – egal wie sich das Marktumfeld ändert. Für Anleger ist es oftmals empfehlenswert, die einmal gewählte Strategie mit viel Disziplin durchzuziehen. Lassen Sie sich nicht kurzfristig von allfälligen Emotionen oder Tipps irritieren. Sprich: Vermeiden Sie die typische Falle des «Herdentriebs»: Viele Anleger, die ihre Entscheidungen nicht rational, sondern nach Bauchgefühl fällen, neigen dazu, in einer Phase der Euphorie zu kaufen. Brechen die Märkte ein, werden die Anlagen panikartig verkauft. Dabei ist ein langfristiger Ansatz bei der Geldanlage in der Regel erfolgsversprechender, sofern die Diversifizierung stimmt.

Tipp: Nehmen Sie den schriftlich fixierten Plan mit der definierten Renditeerwartung, der Risikotoleranz, dem Anlagehorizont und der Anlagestrategie zur Hand und machen Sie sich nochmals bewusst, was Sie erreichen wollen. Wenn diese Ziele weiterhin stimmen, bleiben Sie dabei und lassen Sie Disziplin walten – auch wenn Sie kurzfristig Verluste in Kauf nehmen müssen.


loading